Skip to main content

Familienmitglied Lino

Bei unserer kleinen Dokumentationsreihe #Familienmitglieder, erzählen unsere Azubis von ihren Erfahrungen und Erlebnissen.

Heutiges Familienmitglied: Lino (Ausbildung zum Veranstaltungstechniker)

„Hallo, ich bin Lino. Mit 7 Jahren habe ich angefangen, Schlagzeug zu spielen und schon mit 14 habe ich mit Scheinwerfern und Lautsprechern herumexperimentiert - Musik und Ton waren schon immer mein Steckenpferd! Warum ich die letzten 20 Jahre etwas vollkommen anderes gemacht habe, kann ich eigentlich auch nicht erklären. :-) Ich weiß nur, dass mich der Gedanke an den Beruf des Veranstaltungstechnikers nie losgelassen und irgendwie ständig begleitet hat!
Im Rahmen meiner Ausbildung bei Kuchem arbeite ich momentan in der Motorworld Rheinland in Köln. Dort sind wir ein kleines Team von 3 Kollegen, wodurch ich die Möglichkeit habe, ein Projekt vom Anfang bis zum Ende zu betreuen, was gute Einblicke in sämtliche Aspekte der Veranstaltungstechnik ermöglicht. Es ist vor allem die Projektarbeit, die mich fasziniert, da man hier einen Blick für die Zusammenhänge entwickelt und sieht, wie die einzelnen Gewerke ineinander greifen und sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen.“

Familienmitglied Lino

Bei unserer kleinen Dokumentationsreihe #Familienmitglieder, erzählen unsere Azubis von ihren Erfahrungen und Erlebnissen.

Heutiges Familienmitglied: Lino (Ausbildung zum Veranstaltungstechniker)

„Hallo, ich bin Lino. Mit 7 Jahren habe ich angefangen, Schlagzeug zu spielen und schon mit 14 habe ich mit Scheinwerfern und Lautsprechern herumexperimentiert - Musik und Ton waren schon immer mein Steckenpferd! Warum ich die letzten 20 Jahre etwas vollkommen anderes gemacht habe, kann ich eigentlich auch nicht erklären. :-) Ich weiß nur, dass mich der Gedanke an den Beruf des Veranstaltungstechnikers nie losgelassen und irgendwie ständig begleitet hat!
Im Rahmen meiner Ausbildung bei Kuchem arbeite ich momentan in der Motorworld Rheinland in Köln. Dort sind wir ein kleines Team von 3 Kollegen, wodurch ich die Möglichkeit habe, ein Projekt vom Anfang bis zum Ende zu betreuen, was gute Einblicke in sämtliche Aspekte der Veranstaltungstechnik ermöglicht. Es ist vor allem die Projektarbeit, die mich fasziniert, da man hier einen Blick für die Zusammenhänge entwickelt und sieht, wie die einzelnen Gewerke ineinander greifen und sich zu einem großen Ganzen zusammensetzen.“